HWR Hero Day

heroday logo

heroday1

Mein Name ist Dardane Thaqi und ich war an der Hero-Day -Veranstaltung beteiligt. Im folgenden Text werde ich kurz meine Eindrücke und Erfahrungen schildern, die ich im Rahmen der Veranstaltung Hero-Day zum Thema „Flüchtlinge“ erlebt habe.

Wir haben uns gleich zu Beginn des Projekts rasch entschieden, wer welche Aufgabe übernimmt. Die Vergabe der Aufgaben ging relativ zügig vonstatten. Jedes Gruppenmitglied hat somit seine Teilaufgaben erledigt.
Meine Beteiligung an dem Projekt war:

  • bei der Aufsuche von Sponsoren für das Projekt
    • von Anfang an Sponsoringanfragen verschickt und Kontakt mit verschieden Sponsoren persönlich aufgenommen
    • viele tolle Sachspenden z.B. von Zalando, Madame Tussauds – Berlin, TK, Jam und auch eine Geldspende von der Berliner Sparkasse erhalten
  • Dekoration
    • Finanzierung von Deko (Luftballons und auch in Form von Drücken) gefunden: In diesem Sinne habe ich entsprechend unseren Möglichkeiten, Plakate und Schriften für unsere Deko gedruckt. Durch den Kontakt mit „TK“, den ich geknüpft habe, haben wir einen neuen „Werbe“– Partner bekommen, bei dem wir unsere Einblicke/Fotos in einer Art Fotobuch der Veranstaltung ausdrucken können
  • Herzhaftes Essen
    • In Bezug auf unserem Thema „Flüchtlinge“, habe ich aus der albanischenKüche Pite gemacht
      • Pite-Füllung: Fleisch und Spinat

 

Die Arbeit zusammen mit dem Hero-Day Team hat mir persönlich Spaß gemacht, obwohl es etwas stressig war mit den Gegebenheiten umzugehen. Im Großen und Ganzen kann man ebenfalls am Ergebnis der Teamarbeit sehen, dass wir uns sehr viel Mühe gegeben haben und unsere Arbeiten gewissenhaft erledigt haben. Mir persönlich hat unsere Veranstaltung sehr gut gefallen und dem Publikum auch, z.B. die Vizepräsidentin Frau Prof. Dr. Susanne Meyer war sehr begeistert von unserer Veranstaltung und gab uns sehr sehr positives Feedback.  Die Podiumsdiskussion war natürlich einer der Highlights. Wir hatten eine wunderschöne Veranstaltung, zu dem wir mit leckerem Essen und umsichtigem Service beigetragen haben. Die Veranstaltung ist uns also sehr gelungen.

Allgemeine Infos zum Hero-Day:

Der Hero-Day findet jährlich (jeweils unter einem anderen Motto) an der HWR statt und soll Studierende, Schüler und auch alle sonstigen interessierten Personen aus Berlin zu dem jeweiligen Thema informieren und die Möglichkeit für Fragen und Diskussionen bieten.

Die Veranstaltung fand am 29.04.2016 statt in der Zeit von 10.00-16.00 Uhr an der HWR-Berlin-Lichtenberg.

Das Thema für diesen Tag war aufgrund seiner Aktualität, ‚Flüchtlinge‘. Wir wollten dort „Brücken bauen“ und Aufklärungsarbeit leisten, sowie zu Gesprächsrunden einladen.

Neben einer Podiumsdiskussion zum Thema „Registriert gleich integriert? Hauptstadtlabor Berlin“, haben wir eine Plattform, sich umfassend über das Thema zu informieren, angeboten.

Podiumsteilnehmer/innen waren Studierende des Fachbereichs Öffentliche Verwaltung, der Rechts- und Politikexperte des Berliner Senats Frauke Steuber sowie Vertrerter/innen der Organisation „Moabit hilft!“.

Themen die diskutiert wurden:

► Einreise und Status

  • Peripherisierung des Flüchtlingsschutzes in der EU-Asyl- und
    Grenzpolitik
  • Flüchtlingsanerkennung, Asylberechtigung
  • Flüchtlingseigenschaft
  • EU-Flüchtlingsschutz als Aushandlungsarena
  • Familienasyl
  • Rückführung

► Asylbewerber-leistungen angesichts der aktuellen Flüchtlingsströme

► Flüchtlings-integration – mediale und gesellschaftliche Wahrnehmung
von Flüchtlingen

  • Am Beispiel des Masterplans des Berliner Senats

Auf dem Info-Markt, stellten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und andere Unternehmen, der Gewerkschaftsbund ver.di sowie Hilfsorganisationen ihre Flüchtlingshilfe und Angebote zur Mitwirkung vor.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt. Darüber hinaus gab es Livemusik und eine Tombola mit vielen tollen Gewinnmöglichkeiten, wie der Teilnahme an einem Karatekurs, einem Fotoshooting, Kinogutscheine und vieles mehr!

Der Erlös über 700,00 EUR aus Tombola und dem Verkauf von Speisen und Getränken sowie Spenden werden an die Organisation Moabit hilft e.V. gestiftet.

moabit

essen podiumdiskussion

Dardane Thaqi